voXXclub – Neues Album „Geiles Himmelblau“

voxxclub_live

Das dritte Studioalbum von voXXclub ist die erste Platte ohne Julian David. Die Band sieht es als Chance, sich vom Volksmusik-Boyband-Image zu lösen und serviert ihren Fans „Geiles Himmelblau“.

Wenn fünf smarte Typen zu ihren eigenen Songs beim Singen Choreographien tanzen, ist ein Begriff nicht mehr weit weg: Boygroup. Wenn sich dann noch volkstümliche Klänge mit Tanzbeats vereinen, ist auch die Einordnung ins Genre „Neue Volksmusik“ mehr als nahe. Doch in solchen Schubladen wollen voXXclub nicht mehr stecken. Und so nutzen die Musiker, gemeinsam mit dem Produzenten Hermann Niesig, die Veröffentlichung des dritten voXXclub Albums „Geiles Himmelblau“, um am eigenen Image zu feilen.

So verkündet ihre Plattenfirma, dass Attribute wie „Rustikale Boyband“ oder „Neue Volksmusik“ nicht mehr angemessen seien. Stattdessen machen sie nun das, was in der populären Musikwelt in den letzten Jahren immer mehr galt: Keine Angst vor Genregrenzen. Volkstümliche Klänge aus dem deutschsprachigen Raum mischen sich mit Balkanmusik, Klezmer, lateinamerikanischen Einflüssen und Dancefloorbeats. Sprachlich mischen sich Mundart mit Hochdeutsch und Englisch. Auch umgangssprachlich derb darf es diesmal sein: Bestes Beispiel ist der Titel „Mia san fucking mia“.

Der Fokus des Albums liegt auf der Tanzbarkeit. Keine Fadeouts, sondern bei jedem Lied volle Kraft bis zum Schluss verspricht die Plattenfirma. Um alle Ankündigungen zu erfüllen hat die Band schon mal die passende Single ausgesucht: Mit „Geiles Himmelblau“ zeigt die Band, dass das Schlagerpartyjahr 2016 nur schwer ohne sie auskommen wird. Auch das Lied „Ab geht die Party“ deutet an, wohin die Reise führt. Platz für eine Akustikballade haben voXXclub dennoch gelassen.